Aktuelles & Termine

Was, wann, wo?
Hier erleben Sie Luise Wunderlich in den kommenden Wochen auf der Bühne!

Donnerstag, 25.Juli, GEDOK Stuttgart, Hölderlinstraße 17:

TANGO INTERNATIONAL

Luise Wunderlich, Stimme
Robert Bärwald, Klavier

Seit 2009 ist der TANGO Weltkulturerbe der UNESCO. Schon die Ursprünge des Tangos am Rio de la Plata, in den Hafenvierteln von Buenos Aires und Montevideo, sind bunt und international: Inmitten einer Unterschicht aus europäischen Einwanderern, Afrikanern und Einheimischen entsteht irgendwo zwischen Hafen, Bordell und Straße im 19. Jh. dieser ausgesprochen rhythmische und sinnliche Tanz. Und macht sich bald schon auf die Reise nach Paris, von dort ins übrige Europa und noch weiter. Luise Wunderlich hat sie gefunden: den argentinischen, finnischen, russischen, türkischen, deutschen und österreichischen Tango, ja sogar den japanischen! Aus 10 Ländern kommt die weltumspannende Musik für TANGO INTERNATIONAL samt Übersetzungen der emotionsgeladenen Tango-Texte und Poesie aus den Tango-Ländern. Robert Bärwald am Klavier begleitet mit Wucht und Temperament, einfühlsam und hinreißend zugleich. Und wenn Luise Wunderlich zwischendurch den tangoverrückten Finnen gibt mit seiner skurrilen Geschichte, dann weiß man auch, wie gut sich Tango und Humor vertragen!

Luise Wunderlich ist Schauspielerin, Sängerin, Dozentin an der Stuttgarter Musikhochschule und Sprecherin beim SWR.

Robert Bärwald arbeitet als Pianist, Dirigent und Komponist und ist Dozent an der Stuttgarter Musikhochschule

GEDOK Stuttgart, Hölderlinstraße 17, Tel: 0711 - 29 78 12, gedok@gedok-stuttgart.de, www.gedok-stuttgart.de

GEDOK ist der Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V., das älteste und europaweit größte Netzwerk für Künstlerinnen der Sparten: Bildende Kunst Angewandte Kunst / ArtDesign / Interdisziplinäre Kunst / Darstellende Kunst / Literatur / Musik

Freitag, 9. August 2019, 19.30 Uhr in der evangelischen Stadtkirche Calw, Marktplatz:

HERMANN-HESSE-LESUNG

Mit Luise Wunderlich und Rudolf Guckelsberger

Aus den Erinnerungen Hermann Hesses an seine Schwester Adele

Konzeption: Herbert Schnierle-Lutz im Rahmen des Gerbersauer Lesesommers

Hermann Hesse nennt in seinen Schriften seine Heimatstadt Calw Gerbersau nach den vielen Gerbereien, die es dort ins seiner Kindheit noch gab.